PRE - Ausbildung       

          

Woran denken viele, wenn sie sich andalusische Pferde vorstellen?

Wahrscheinlich an imposante Hengste mit wallender Mähne, die mit Leidenschaft und tanzender Leichtfüßigkeit Piaffen und Passagen in hoher Beinaktion darbieten, als könnten sie gar nicht anders. Showpferde im barocken Typ und das war’s, oder? So jedenfalls habe ich früher über diese Pferderasse gedacht.

Doch traumhaft können die spanischen Pferde auch in anderen Lektionen auftreten. Ich besitze und reite seit gut 12 Jahren eine im Hengsttyp stehende PRE-Stute namens Sarabi, aus der ich bereits zwei Hengstfohlen und ein Stutfohlen (bei mir in Aufzucht) gezogen habe und die ich mit Erfolg in vielerlei Hinsicht ausbilde.....  und .... die ich über alles Liebe !!!!!!

 

Dressur: 

Die Dressurausbildung bei Andalusiern ist, wenn man deren besonderes Temperament und ihre Feinfühligkeit berücksichtigt, durchaus mit der Dressurausbildung von Warmblutpferden vergleichbar. Ich habe mit der ernsthaften Dressurausbildung  vor etwa 7 Jahren begonnen. Für die praktische Arbeit wählte ich sowohl Reitlehrer für die klassische Dressur als auch Reitlehrer für die barocke Reitweise, wobei jeder seine besonderen Schwerpunkte setzt. Mein herzlichsten Dank geht hierbei an Thomas Jürgens und Christina Blanco, die uns zu großen Fortschritten brachten.

Inzwischen sind wir bei  M-Lektionen angekommen.

                  

 

Springen:

„Andalusier können nicht springen“  hörte ich oft und ließ es auf einen Versuch ankommen. Schnell bemerkte ich die Springfreudigkeit meiner Stute und förderte sie durch entsprechenden Unterricht. Mit ihrer außergewöhnlichen Springtechnik, die sogar Springreitern auffällt,  und großem Eifer meistert Sarabi mittlerweile Sprünge bis 1.35m, was der M-Höhe im Springsport entspricht. Besonders fällt im Parcours noch die Schnelligkeit und Wendigkeit auf, die bei Turnieren durchaus wertvoll sein können.

                                                   

 

Zirzensik

Aufbauend auf praktischen Lehrgängen in Zirzensik bilde ich meine PRE-Stute selbst weiter in dieser Disziplin aus. Das Geschick und die Freude an diesen Lektionen merkt man den spanischen Pferden schnell an. Beginnend mit dem Kompliment haben wir uns mittlerweile über das Knien zum Liegen vorgearbeitet, sowohl vom Boden aus als auch unterm Sattel. Und auch der spanische Schritt ist dabei kaum wegzudenken.  Ich wählte bei diesen Lektionen den Weg, die Aufgaben durch entsprechende Hilfengebung zu fordern, genau wie bei jeder Dressuraufgabe. „Leckerlis“ verwende ich dabei eher selten, um die Lektionen jederzeit abrufen zu können

                  

 

Gelände

Zur Entspannungs- und Konditionsarbeit meines Pferdes reite ich gerne im Gelände. Wir reiten durch unwegsames Gelände um ihre Trittsicherheit zu üben, über sandige Böden und hügelige Landschaften für die Kondition und überqueren Brücken, kleine Flüssen und Straßen zum Training ihrer Gehorsamkeit und mentalen Stärke. Auch lange Galoppstrecken, um dem Bewegungsdrang einfach mal seinen Lauf zu lassen, werden von meiner Stute, wie von jedem anderen Pferd auch, gern angenommen. Jedes Mal wird einem dabei wieder das unbeschreibliche Gefühl bewusst, diese Power, diese Energie mit geringstem Einsatz zügeln zu können.

            

Geschicklichkeit

Als Ausgleich erarbeite ich gerne mit meinen Pferden Aufgaben der Bodenarbeit bzw. Geschicklichkeit, wobei der Mut und die Wendigkeit der Andalusier auch hier seine Vorzüge findet. Die Übungen wie z.B. über eine Plane, durch den Flattervorhang oder über eine Holzbrücke  werden von Sarabi nervenstark und ohne jegliche Aufregung absolviert. An einigen Geschicklichkeitsturnieren und Gehorsamsprüfungen (GHP) haben  wir schon erfolgreich teilgenommen.

               

 

          

Bei diesen verschiedenen Ausbildungsformen steht immer die Bereitschaft und Veranlagung der Pferde im Vordergrund, wobei etwas Mut und Fantasie des Ausbilders sicherlich dazu gehört. Auf diesem Weg habe ich die Vielseitigkeit der Andalusier kennen, lieben und schätzen gelernt.